Flughafen Olbia Costa Smeralda  |  Karasardegna - Typische Produkte
 
  News: 
ALLE CIAOSARDINIA NEWS - ERLEBE ERNEUT ALLE EVENTS AUF SARDINIEN VON 2005 BIS HEUTE!!!       Doggie Beach       
 
Home
Hotels  Flug Mietwagen Urlaubsangebote Ausflüge Ferries  Typische Produkte
Besondere Angebote»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Tätigkeiten»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Ereignisse und Traditionen»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Essen und Spass»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Unterkunft»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Transportmittel»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Sardinien entdecken»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Reiseinformationen»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Nützliche Kontakte»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Photogallery»
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Sardinien
 
Est - EastNord Est - North EastNord Ovest - North WestOvest - WestSud Est - South EastSud Ovest - South West
Reservierte Bereich Drucken
DER GRÜNE ZUG
  Fahrt im Trenino Verde
 
Il trenino verdeMit “Trenino Verde”, wie sie im Volksmund liebevoll genannt wird, ist die sardische Schmalspurbahn gemeint, die von der staatlichen Firma Ferrovie dello Stato betrieben wird. Mit der Schmalspurbahn fahren Sie auf einer reizvollen Strecke durch eine faszinierende Landschaft. Die vielen englischen Reiseveranstalter, die jedes Jahr auch eine beschauliche Fahrt auf der Kleinbahn bieten, nennen den „Trenino Verde“ „the train of the wilderness“, denn die von der Bahn befahrene Strecke führt durch eine noch unberührte Natur. Die Schienenstränge scheinen sich seit eh und je in diese schöne Landschaft einzufügen wie auch die Bahnwärterhäuschen, Bahnhöfe, Viadukte und andere Sachzeugen der sardischen Eisenbahn. Und vor jeder Abfahrt pflegen die Engländer lauthals „don’t fasten your seatbelts“ (nicht anschnallen) zu schreien. Sie spielen damit auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit an, mit der die Bahn durch die Lande rattert. Mit nur wenigen Stundenkilometern bewegt sie sich langsam vorwärts und gewährt Ihnen Einblicke in die spektakuläre Wildnis nebenan: Flache, fruchtbare, hügelige, blühende und karge Landschaften, die es zu bestaunen gilt. Für Urlauber ist die Fahrt auf der Schmalspurbahn eine attraktive Alternative zum Badeprogramm, doch auch bei Schülern ist sie mittlerweile beliebt, denn manchen Tagen wird der „Trenino Verde“ zum rollenden Klassenzimmer und Teil des Technikunterrichts. Die Fahrt mit der Schmalspurbahn können Sie im Bahnhof oder in den Partneragenturen buchen oder direkt im Zug eine Fahrkarte lösen. Die gültigen Preise und Fahrpläne hängen in den Bahnhöfen aus. Nähere Informationen erhalten Sie auch unter folgenden Web-Adressen www.treninoverde.com und www.ferroviesardegna.it. Wer die Fahrt mit der Schmalspurbahn (d.h. Strecken, Zeitpläne, Halte) individuell zusammenstellen möchte, kann die Lokomotiven auch mieten. Für Nostalgiker steht sogar der historische Zug für Fahrten zur Verfügung: Eine Dampflokomotive mit hölzernem Wagen, die heute an frühere Glanzzeiten dieser Strecke erinnert. In Ausnahmefällen kommt auch eine alte Lokomotive des Typs Fiat 509 (1929) zum Einsatz, die Anfang des 20. Jahrhunderts bei der Streckenwartung eingesetzt wurde. Der Preis richtet sich nach der angefragten Fahrt, d.h. nach Strecke, Dauer und Schienenfahrzeug. Achtung!!!Die Bahnhöfe haben neben der Linie (Alghero-Sassari) - Nulvi-Palau, weitere touristische Linien aktiviert, bzw.: Nuoro-Macomer-Bosa; (Cagliari-) Mandas-Arbatax; (Cagliari-) Isili-Sorgono. Mehr Informationen zu den Strecken finden Sie auf der Homepage www.treninoverde.com oder unter der kostenlosen Rufnummer800 460220 (nur Italien).
 
  Die Strecke Sassari - Nulvi – Palau
 
Die Strecke Sassari – Nulvi – Palau führt vom Anfangsbahnhof Sassari zum Endbahnhof Palau Marina. Die Fahrt mit der Schmalspurbahn beginnt am Bahnsteig mit der geringen Spurweite. Von hier aus fahren Sie zunächst Richtung Norden über die Peripherie Sassaris bis zur Abzweigung an der es links ab nach Sorso und rechts weiter nach Palau geht. Jetzt rasselt die Lok die sanften Hügel hinauf, rattert über Viadukte, überwindet dabei Täler und Schluchten und gelangt zu den ersten dicht beieinander liegenden kleinen Haltepunkten Filigheddu und Achettas. Eine weitere, diesmal starke Steigung führt bis zum schönen und sorgsam gepflegten Bahnhof Osilo. Hoch oben über dem Ort thront das Kastell der Malaspina aus dem 13. Jahrhundert. Sie befinden sich in der Anglona, in einer reizvollen hügeligen Landschaft, in der sich Äcker mit Weideland abwechseln. Bis zum nächsten Bahnhof, dem höchsten Haltepunkt dieser Teilstrecke, gilt es einen weiteren Höhenunterschied zu überwinden. In Fenosu beginnt dann eine sanfte und langgezogene abfallende Fahrt - bis an die Grenze zur Gallura.
 
Die nächste Ortschaft ist Nulvi. Sie ist das wichtigste Zentrum dieses Gebietes und liegt unter dem kleinen Kalkplateau von San Lorenzo. Unter den für diese Gegend typischen, kegelstumpfen Hügeln („mesas“ genannt) schlängeln sich die Schienen vorbei an der Ausgrabungsstätte von Irru und erreichen den Bahnhof Martis. Der Ort ist berühmt für den versteinerten Wald von Carucana, den Sie auch vom Haltepunkt aus erreichen können. Nach der Überquerung des Rio Altana erreicht die Kleinbahn zwei weitere Haltestellen, den Bahnhof Laerru und wenige Kilometer weiter die höhergelegene Station Perfugas. Das Landschaftsbild hat sich verändert: Es ist ein fruchtbares, von Ackerbau geprägtes flaches Tal, das den Reisenden noch einen weiten Rundblick ermöglicht, bevor es die Berge der Gallura zu bezwingen gilt. Gleich hinter der Haltestelle Coghinas führt der längste Viadukt Nordsardiniens über den gleichnamigen Fluss. Er stellt die natürliche Grenze zwischen den Landschaften Anglona und Gallura dar. Die Strecke versinkt in einer immer dichteren Vegetation und schlängelt sich in vielen Windungen den Berghang empor. Ab dem Haltepunkt Scala Ruia befahren Sie die schönste Teilstrecke der gesamten Erlebnisreise. Die Kleinbahn führt durch eine für das Inland der Gallura typische Kork- und Granit-Landschaft. Vor Jahrzehnten hat dieser besondere landschaftliche Reichtum den Bahnarbeitern jedoch das Leben beim Bau der Linie schwer gemacht. Für den Bau dieser Strecke mussten viele Tunnels gegraben und Brücken errichtet werden. Der Bortigiadas-Tunnel ist ein Meisterwerk der damaligen Tunnelbaukunst: Er schraubt sich 500 Meter tief spiralförmig ins Berginnere hinein. Hinter der Haltestelle Bortigiadas und dem Haltepunkt Aggius, einem kleinen Ort zu Füßen der Monti di Aggius, erreichen Sie den höchsten Punkt der gesamten Schmalspurstrecke und den hübschen Bahnhof von Tempio. Als der ältere Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert nicht mehr brauchbar war, wurde er 1931 neu ausgebaut. Hinter dem Ort führt die Schmalspurstrecke nun abwärts durch Korkeichenwälder, vorbei an den Kork- und Granitverarbeitungsbetrieben. Auf der linken Seite haben Sie einen großartigen Blick auf das unverkennbare Profil der Monti di Aggius und rechts schauen Sie auf den Monte di Deu. Kurz darauf erreichen Sie Nuchis, den kleinen Haltepunkt im Vorort von Tempio und nur wenig später den in der Nähe gelegenen Bahnhof in Luras.
 
Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts verkehrte die Schmalspurbahn auch auf der Strecke Luras - Monti, um von dort auf die bestehende Strecke der Ferrovie dello Stato abzuzweigen. Doch die Fahrt durch die Landschaft des Limbaras endete im Jahr 1958. Hinter Calangianus fahren Sie Richtung Norden, dem Meer entgegen. Über San Leonardo, Riu Piatu und den See Liscia gelangen Sie nach Sant'Antonio di Gallura. Nach der Fahrt durch einen Tunnel verändert sich das Landschaftsbild erneut: Die vorher dichte Vegetation wird kümmerlicher. Die nächsten Haltepunkte der Fahrt sind Oddastru, Capichera, Caldosa und Arzachena.
 
Das strahlend blaue Meer ist noch nicht zu sehen, nur zu erahnen. Die durchquerte Landschaft ist weit und hell. Direkt auf der Schnellstraße liegt der Haltepunkt Surrau. Die Strecke führt nun durch ein immer engeres Tal und gibt schließlich einen traumhaften Blick über das blaue Meer, die Küste von Porto Raphael und das Maddalena-Archipel frei. Nach dem ersten Haltepunkt in Palau erreichen Sie nach etwa einem Kilometer den Endbahnhof Palau Marina, direkt am Fährhafen, von dem aus die Inseln der Maddalena angesteuert werden.
 
 

Sardinien:
Hotel  |  Residence  |  Feriendorf  |  Ferienhaus  |  Camping  |  Agriturismo  |  Bed and Breakfast  |  Flüge

Sardinien Urlaub
 

Powered by Thaos - ToBeABee
Web-Seite Karte  |  Kontakte  |  Cookies

© 2003-2012 Geasar S.p.A.
P.IVA IT 01222000901
All rights reserved